Infos

Palmenprint Overall

Heute stelle ich mir die Frage: Was will Instagram von mir?

Instagram ist mir ein Rätsel geworden. Entweder stimmt was mit dem Algorithmus nicht, mit meinem Feed oder den Nutzern nicht. Ich will niemanden beleidigen, aber ich verstehe einfach nicht mehr, wie ich das Medium handhaben soll. Es ist Fakt, ohne Instagram kann ein Blog kaum existieren. Viele Firmen und Kooperationspartner wollen die Statistiken und Followerzahlen von Instagram sehen und erkennen deutlich mehr Potenzial der Werbung auf der Plattform als auf dem eigentlichen Hauptmedium Blog. Wer da nicht aufrüstet, landet früher oder später ganz hinten in der Favoritenliste der Firmen.

Ich bin kein Influencer

Mit meinen knappen 6000 Followern gehöre ich nicht mal annähernd zu irgendeiner Gruppierung bei Instagram und auch sonst schaffe ich es pro Bild kaum über 100 Likes. Und da stellt sich mir die Frage, warum diese zahlen so stagnieren. Viel schlimmer noch, ich sehe wie meine alten lieben Follower mich verlassen. Puh, ich bin da sehr sensibel und auch traurig drüber, weil ich irgendwie alle jahrelangen Unterstützer sehr schätze und namentlich ins Gehirn gebrannt habe. Sie verlassen mich, liken nichts, oder neue Abonnenten sind schwer zu begeistern. Die Accounts der großen Influencer ähneln sich mittlerweile stark und lassen sich kaum voneinander unterscheiden. #bubblewaffle #chloebag, alle leben gefühlt in derselben Blase.

Ist das die Geheimwaffe?

Ein Umzug in eine Blogger-Stadt wie Köln? Täglich IN-Restaurants abklappern? Designer-Taschen und Luxus-Urlaub? Ja es ist eine Möglichkeit und wer das Geld hat, hat die Möglichkeit. Wer nicht, der hat einen Feed wir meinen. Nicht professionell, aber stets bemüht gute Fotos hochzuladen, mit einfachen Schnappschüsse auf um den eigentlichen Sinn von Instagram wieder zu entfachen. Fast nur Outfits und meine neusten Einkäufe. Alles andere habe ich stark eingeschränkt da die Resonanz und das Interesse von meinen Followern einfach nicht da war.

follow / unfollow

Ist zum Beispiel ein Phänomen, welches ich nicht unterstütze. Nach ein paar Tagen schaue ich mir erst meine Follower an und bis dahin sind diese schon wieder verschwunden. Nicht mal die Zeit gehabt zu schauen, ob ich dem Account folgen möchte. Sinn erschließt sich mir nicht, aber wenn das nicht erfolgsversprechend wäre, würden das nicht so viele tun. Viele Firmen handhaben das genau so. Für mich absolut keine Option. Meine Follower sollen bleiben, weil sie meinen Account mögen. Weil sie mir gerne folgen und mit mir kommunizieren wollen. Nachrichten beantworte ich (fast) immer! Der einzige Grund nicht zu reagieren ist, wenn ich es schlichtweg in meinem Alltag aus den Augen verliere.

 

Also, was will Instagram genau von mir?

Keine Ahnung, aber eins kann ich garantieren! Mein Feed bleibt abwechslungsreich, auch wenn ich nicht viel mit Event- und Urlaubsbildern dienen kann. Es geht halt um Infatstyle. Mode, Baby, und Alltag einer normalen dicken Frau. Leider bin ich nicht so ein Gewinner, der so viel von der Welt sehen und teilen kann, leider auch nicht reich genug um mir monatlich eine neue Designer Tasche zu gönnen. Influencer hin oder her, ich bleibe Blogger. Jeder Kommentar und jedes Herzchen bringt mir Freude und über DMs freue ich mich genauso. Bots die Follower generieren brauchen wir nicht, keine Follower-Apps, keine follow/unfollow Techniken. Ich versuche einfach Spaß daran zu haben und nicht mehr darüber nachzudenken.

Was Instagram will? Ist mir langsam wirklich egal!

Wie siehst du das? Lass mir doch mal deinen Account da, würde mich sehr freuen euch dadurch kennen zulernen!

Outfit:

Overall – Asos

Earrings – H&M (ähnlich)

Coat – Missguided+ (ähnlich)

Shoes – Truffle Collection

 

                         

2 Comments

  • Luisa

    10. Juli 2017 at 14:35

    Ich bin vor Jahren über deinen Blog gestolpert, dann hab ich dich etwas aus den Augen verloren, was aber nicht an deinem Blog lag, sondern daran dass das Medium Blog für mich zunehmends uninteressanter wurde. Zu viel zu lesen, zu viel zu scrollen. You Tubern zu folgen hat dann mein tägliches Blog lesen Ritual abgelöst. Dann ist instagram dazu gekommen, perfekt um mal zwischendurch durch zu scrollen oder zu kommentieren. (nicht so umfangreich wie blogs) Vor kurzem hab ich mal wieder auf deinem Blog vorbei geschaut und heute, und nun bin ich froh zu sehen dass du auch auf insta vertreten bist.

    viele liebe grüße

    Luisa

    Antworten
    • Mia InFatStyle

      14. Juli 2017 at 11:16

      Danke Luisa für deinen Kommentar.
      Leider verstehe ich dich all zu gut. Selbst verfolge ich auch nur noch eine Hand voll Blogs weil ich übersättigt war. Eine Zeit lang habe ich auch kaum welche gelesen und ich schraubte meine Aktivität zurück. Jetzt wo ich Instagram etwas satt bin, widme ich mich wieder meinem Hauptmedium und entdecke Blogs wieder. Da instagram immer noch aktueller ist, gibt es da immer mal wieder Bilder und BEITRAGSVORSCHAUEN und ich freue mich dich über diesen Weg als Leser gewonnen zu haben. Liebe Grüße zurück

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

UA-22999072-3